Erste Schritte

Kurz nach dem Todesfall gibt es für die Hinterbliebenen einiges zu tun. Hierzu gehören die üblichen Formalitäten wie Freunde und Verwandte benachrichtigen, eine Todesbescheinigung durch einen Arzt ausstellen lassen, ein Beerdigungsinstitut beauftragen, die Sterbeurkunde beim Standesamt beantragen und ggf. die Lebens- oder Unfallversicherung informieren.

Nicht vergessen

Informieren Sie wichtige Stellen wie die Krankenkasse, die Rentenstelle und andere Versorgungsträger sowie die Versicherungen des Verstorbenen. Kündigen Sie die Wohnung, Versicherungen, Verträge und Mitgliedschaften oder schreiben Sie sie auf den Namen des überlebenden Ehepartners um. Die Steuererklärung des Erblassers muss bis Ende des Jahres abgegeben werden. Wenn kein öffentliches Testament vorliegt, müssen Sie einen Erbschein beim Nachlassgereicht beantragen.

Bankgeschäfte regeln

Als Erbe sollten Sie schnell prüfen, ob Dritte eine Bankvollmacht besitzen und diese gegebenenfalls widerrufen. Wenn Sie nicht bevollmächtigt sind, können Sie sich durch einen Erbschein ausweisen. Informieren Sie sich über alle Konten, Depots, Verträge und Verbindlichkeiten des Verstorbenen. Damit erhalten Sie einen Überblick darüber, welche Verträge und Aufträge Sie noch ändern oder kündigen müssen. Lassen Sie Bankkarten und Kreditkarten des Verstorbenen sofort sperren.