Die Online-Filiale hat die meiste Kundschaft

Die Digitalisierung der Bankenwelt

Nachdem die Digitalisierung der Bankenwelt in der Mitte der 80er Jahre relativ schleppend begann, führten schließlich in den 90ern neue Sicherungsverfahren wie PIN und TAN dazu, dass der Boom des Online-Banking in der letzten Dekade enorm einsetzte.

Ebenfalls in den 90ern erschien die erste Homepage der Bank, um ihre Kunden über diverse Vertriebsweg zu informieren und mit ihnen zu kommunizieren. Aktuell wird auf die Homepage der VR-Bank Gerolzhofen eG rund 4000 Mal täglich zugegriffen; Mehr als jede andere Filiale.

Immer mehr Bedeutung gewann für die Welt der Banken in den letzten Jahren das Smartphone ihrer Kunden. Der Kunde kann über Apps ganz einfach Informationen abrufen, den Kontakt zur Bank suchen oder Transaktionen tätigen. Er hat seine Bankgeschäfte also immer dabei.

Umgang mit der Digitalisierung

Die VR-Bank Gerolzhofen eG überlässt es nach wie vor ihren Kunden, wie sie mit ihr in Kontakt treten. Denn neben einem eng gestrickten Filialnetz, wie es die meisten Kreditinstitute in ländlichen Regionen nicht mehr anbieten, verfügt die VR-Bank Gerolzhofen eG auch über eine ebenso gut ausgebaute digitale Infrastruktur.

In naher Zukunft denkt die VR-Bank Gerolzhofen eG noch nicht an die Schließung von Filialen, lediglich die Reduzierung von Öffnungszeiten in naher Zukunft ist jedoch möglich.

Bis dahin wird allerdings noch Zeit vergehen, da immer noch ein großer Teil der Kunden der VR-Bank Gerolzhofen eG ihre Geschäfte in Filialen erledigen.

Egal wie weit jedoch die digitale Entwicklung im Bankensektor voranschreitet, wird auch in Zukunft die persönliche Nähe zum Kunden für die VR-Bank Gerolzhofen eG eminent wichtig sein.